Hydraulikleitungen

Auswechseln von Hydraulik-Schlauchleitungen

Zu Beginn ihrer Nutzung werden Hydraulik-Schlauchleitungen auf ordnungsgemäße Montage und sichere Funktion geprüft. Während der Nutzungsdauer finden Prüfungen auf sichere Bereitstellung und Benutzung statt.

Auch wenn während der Nutzungsdauer keine sicherheitstechnischen Mängel an der Hydraulik-Schlauchleitung bei der visuellen Prüfung von Außen zu erkennen sind, kann der Verbund aus Innen- und Außenschicht aus Gummi und einem ein- oder mehrlagigem Druckträger aus Stahlgeflecht oder Textileinlagen innen beschädigt sein.
Grundsätzlich unterliegen Schläuche und Schlauchleitungen auch bei sachgemäßer Lagerung und zulässiger Beanspruchung während des Einsatzes einer natürlichen Alterung, welche die Leistungsfähigkeit der Hydraulik-Schlauchleitungen herabsetzt. Die Verwendungsdauer einer Hydraulik Schlauchleitung ist also begrenzt. Daher hat der Betreiber dafür zu sorgen, dass Hydraulik-Schlauchleitungen in angemessenen Abständen
ausgewechselt werden. Dies stellt eine Schutzmaßnahme nach §6 ArbSchG dar.

Eine maximale Verwendungsdauer für Hydraulik-Schlauchleitungen von 6 Jahren einschließlich einer Lagerungsdauer von höchstens 2 Jahren wird als Richtwert generell empfohlen (BGR 237 [3]). Konkrete Angaben bzw. Anweisungen des Herstellers der Schlauchleitungen müssen in jedem Fall beachtet werden.

Bei erhöhten Anforderungen an die Sicherheit, z.B. durch

  • erhöhte Einsatzzeiten (z.B. Mehrschichtbetrieb)
  • starke äußere Einflüsse
  • Vorgaben des Maschinenherstellers für besondere schwerkraftbelastete Achsen

beträgt das empfohlene Auswechselintervall 2 Jahre.